Street Art Performance J_d’A 2017

Projekt Beschreibung

„We’re gonna tear down this wall and won’t make you pay for it!“ #Architekturtage

 

In einer Zeit, in der populistische Stimmen in Europa und der Welt mit Wunsch nach Abgrenzung immer lauter werden, positionieren wir uns klar gegen Grenzen und für ein zukunftsweisendes Miteinander.

Mit einer künstlerischen Intervention zwischen Deutschland und Frankreich wollten wir in diesem Sommer den Grundstein für ein grenzübergreifendes Projekt legen, das zum Nachdenken anregen soll. Es zeigt, dass scheinbar eindeutig definierte politische und geografisch gesetzte Grenzlinien beim Betrachten unterschiedlicher Aspekte zu verschwimmen beginnen.

 

Wir selbst leben entweder bereits unser ganzes Leben in Grenznähe oder überqueren den Rhein täglich, weil wir in einem Land unseren Wohnsitz haben und im Nachbarland arbeiten bzw. studieren. Wir gehören zu einer Generation, in der das Thema Grenze glücklicherweise nur eine untergeordnete Rolle spielt. Es gibt weder Sprachbarrieren noch das Bedürfnis nach Abgrenzung, weil wir davon überzeugt sind vom Wissen und den Erfahrungen unseren Nachbarn in Europa und der Welt lernen zu können. Es ist daher kein Zufall, dass unser Team so international aufgestellt ist.

Anhand ausgewählter Themenbereich wie Sprache, Architektur, Einkaufen und Wein haben wir untersucht, wie Grenzverläufe dieser identitätsbildenden Aspekte des Elsass und Badens verlaufen könnten. Die Überlagerung dieser, politisch und geografisch unberührten, „Verläufe“ blenden die tatsächlich definierte Landesgrenze aus, ein ganz charakteristisches Merkmal, dass sich in dieser Region auch historisch belegen lässt.

 

Wir haben lange gedacht und leidenschaftlich diskutiert, wie wir unseren angestrebten Anforderungen nach einer möglichst preiswerten, publikumswirksamen aber auch reaktionsreichen Installation gerecht werden können, die genau dieses Verwischen der politischen Grenzlinie wiederspiegelt. Schließlich haben wir uns dazu entschieden die Grenze auf der Mimram-Brücke „Passerelle de Deux Rives“ nachzustellen. Ballons symbolisieren dabei für uns Unbeschwertheit aber auch Kindlichkeit, einen Hinweis auf die nächste Generation, die, wie wir feststellen sollten mit gewünschter kindlicher Sorglosigkeit der Aufforderung nachkam die Ballon-Grenze tatsächlich aufzulösen.

Projekt Details

Tags: Forschung, Global, Regional

Back to Top