Suchtklinik Renchen

Projekt Beschreibung

„KEIN ALLTÄGLICHER ORT – Wie Architektur den Therapieansatz unterstützen kann“ ist unser Beitrag zum Wettbewerb um die Erweiterung der Renchtal-Suchtklinik. Die Aufgabe bestand zum Einen darin, die existierenden Doppelzimmer in Einzelzimmer umzugestalten, zum Anderen ging es aber auch darum den Campus um ein neues Bettenhaus zu ergänzen. Leider sind wir mit unserem Vorschlag knapp gescheitert. Weil wir die Idee aber trotzdem für sehr nice und verbreitenswert halten, wollen wir sie hier mit euch teilen:

Unser Ansatz setzt beim Selbstverständnis des Entwurfsgegenstands an. So haben wir zunächst die Krankheitsstruktur der Suchtkranken erforscht. Sucht ist im wesentlichen geprägt von Suchtroutinen, die den Alltag bestimmen und alles andere in den Hintergrund treten lassen. Genau hier setzt die Therapie an, und damit auch unser Entwurfskonzept: die Therapie entautomatisiert die Patienten von ihren Routinen und ersetzt diese Routinen durch andere Beschäftigungen. Diesen Prozess sollte auch die Architektur unterstützen. Aus dieser Argumentation entwickeln wir unsere These: Das Bettenhaus ist eine Eremitage

Dementsprechend entwickeln wir den Baukörper als Solitär. Er soll mit dem routinierten Umfeld der Patienten brechen und – ganz ähnlich einer Eremitage – ein neues Umfeld erzeugen, das Kontemplation und Findung erlaubt. Organisatorischer Kern des Gebäudes ist die Idee der unterschiedlichen Nachbarschaftsebenen, die eine Identifikation mit dem Nachbarn, der Wohngruppe, der übergreifenden Wohngruppe, des Bettenhauses und der Klinik ermöglicht. Diese zentrale Idee der Zwischenräume und der Aneignung auf mehreren Ebenen wird auch die die unterschiedlichen Kategorien der Aufenthaltsräume sichtbar. Durch diese beiden Elemente entsteht ein komplexes Raumgerüst, das dennoch wirtschaftlich und funktional Effizient ist. 

Wir bedauern es natürlich dass wir diese komplexe Idee nicht realisieren dürfen und gratulieren Haferkamp Kramer Wilkening aus Berlin – die mit einem ganz ähnlichen Konzept wie wir antraten – zum ersten Preis.

Projekt Details

Tags: Architektur, Regional

Back to Top